[Versión en alemán-español alternadas]

37. Jahrestagung der Österreichischen Lateinamerikaforschung

14.-16. Oktober 2022, WIEN

Universität Wien
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Rennweg 14, A-1030 Wien – Österreich

Link zur Anmeldung / Link para la inscripción:
https://forms.gle/nUAqK6bisrTFzVuV7

Programm / Programa

Freitag / Viernes 14.10.2022

17:00 Begrüßung

17:30-18:15 Festvortrag: Kann sich der Regenwald erholen?
Univ.-Prof. Dr. Peter Hietz (BOKU, Wien)

18:30-20:00 Round-Table: „Wege für ein nachhaltiges Miteinander von Mensch und Natur in Lateinamerika“ mit Diskussion (Martin Coy, Peter Hietz, Rainer Mostbauer, Johannes Waldmüller und Margarita Langthaler. Moderation: Ursula Prutsch)

Samstag 15.10.2022

09:00-10:30 Workshops

10:30:11:00 Kaffeepause

11:00-12:30 Workshops

12:30-14:15 Mittagspause

14:15-15:45 Workshops

15:45-16:15 Kaffeepause

16:15-17:45 Workshops

18:00-18:45 Generalversammlung
Musikalischer Ausklang mit Julio Mendívil

Sonntag 16.10.2022

10:00 Uhr Besuch der Ausstellung „Brasilien. 200 Jahre Beziehungsgeschichten“ im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien. Treffpunkt: Eingangsbereich (Burgring 7, Wien).

Info: Das Honorar für die Führung wird von der LAF übernommen. Das NHM ermöglicht uns den Eintritt pro Person für Museum und Führung zu einem ermäßigten Spezialpreis von 10 Euro. Diese sind von allen Interessierten an der Kassa selbst zu entrichten. Allerdings ist eine Anmeldung auf unserer Homepage notwendig.


Workshops

WS 1: Die sozial-ökologische Krise in Lateinamerika aus einer multiskalaren und interdisziplinären Perspektive / La crisis socio-ecológica desde una perspectiva multiescalar e interdisciplinar

Coordinación: Tamara Artacker, Marie Jasser, Valerie Lenikus, Marcela Torres

WS 2: Der Regenwald brennt: Biologische Korridore und nachhaltige Formen der Landnutzung– Bedeutung für Natur und Mensch im modernen Lateinamerika

Coordinación: Ramón Enguídanos Requena, Peter Hietz & Anton Weissenhofer

WS 3: Desarrollo sostenible en las montañas latinoamericanas / Nachhaltige Entwicklung in den Gebirgsräumen Lateinamerikas

Coordinacion: Fernando Ruiz Peyré, Benedikt Hora y Carla Marchant Santiago

WS 4: Diálogos críticos entre Educación, Ambiente e Interculturalidad

Coordinación: Anita Krainer, Diana Gissela Hinojosa Naranjo

WS 5: El género en el cine latinoamericano: debates, problemas teóricos, historias y representaciones / Gender im lateinamerikanischen Kino: Debatten, Theorien, Geschichte und Repräsentation

Coordinación: Moira Fradinger, María Teresa Medeiros Lichem, Sofia Masdeu, Stefan Lessmann


Anmeldung / Inscripción

Link zur Anmeldung / Link para la inscripción:
https://forms.gle/nUAqK6bisrTFzVuV7

Tagungsgebühren:

StudentInnen/Ermäßigt: 25 EUR

Mitglieder/KoordinatorInnen: 40 EUR

Nicht-Mitglieder: 60 EUR

Zahlungsmodalitäten:

Per Überweisung auf Konto:

Name: Lateinamerikaforschung Austria

Empfängerbank: Erste Bank der Österreichischen Sparkassen AG

IBAN: AT31 2011 1826 1963 3400

Bitte tätigen Sie nach dem 12.10. KEINE Überweisungen mehr. Eine Bezahlung der Tagungsgebühren ist nach dem 10. Oktober vor Ort möglich.

Por favor, después del 12 de octubre NO realice más transferencias bancaras. Quien se inscriba después de esa fecha, podrá realizar el pago directamente en el sitio de la conferencia.

Tagungsort / Lugar de la conferencia

Universität Wien
Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
Rennweg 14, A-1030 Wien – Österreich

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit der Tropenstation La Gamba, der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), dem Österreichischen Lateinamerika-Institut und dem Forschungsverbund Lateinamerika der Universität Wien veranstaltet


Die Jahrestagung der Lateinamerikaforschung Austria (LAF Austria) findet im Jahr 2022 in WIEN statt. Bei der Tagung präsentieren sowohl etablierte WissenschaftlerInnen als auch NachwuchswissenschaftlerInnen aktuelle Forschungen zu Lateinamerika und treten miteinander in interdisziplinären Dialog.

Rahmenthema der Tagung:

Kann die Welt sich erholen?

Wege für ein nachhaltiges Miteinander von
Mensch und Natur in Lateinamerika

Umweltkatastrophen, Klima- und Gesundheitskrisen sind zur Normalität geworden! Fast täglich hören wir Berichte in den Medien über die Pandemie, Waldbrände, Hitzewellen, Überschwemmungen und den daraus resultierenden wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Problemen – man gewöhnt sich schon fast daran. In Bezug auf Umweltkrisen werden als zentrale Ursachen meist die offensichtlichen Veränderungen des Klimas durch den Menschen ausgemacht. Dabei sind jene Länder, die am wenigsten für die multiplen Krisen verantwortlich sind, am stärksten davon betroffen.

Was können wir tun? Gibt es noch Möglichkeiten gegenzusteuern? Und können die gefürchteten Tipping points noch aufgehalten werden? Wie steht es mit der Abholzung der Regenwälder, dem Verlust der Biodiversität und dem Leerfischen der Meere, und wie stark sind Menschen und hier vor allem ethnische Minderheiten davon betroffen? Wie wirken sich Umweltverbrechen auf Gesellschaft, Wirtschaft und politische Systeme aus? Welche Formen der Auseinandersetzungen mit den existenzbedrohenden Entwicklungen gibt es in den Natur- und Geisteswissenschaften, in bildender Kunst, Musik und Literatur?

Vor diesem Hintergrund sind die verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen der Lateinamerikanistik aufgerufen, gegenwärtige Diskurse, Probleme und Herausforderungen zu identifizieren und Konzepte und Strategien für die Zukunft zu entwickeln. Die Jahrestagung der Österreichischen Lateinamerikaforschung 2022 will daher Wissensdialoge zwischen AkteurInnen unterschiedlicher Provenienz in den verschiedenen Bereichen in den Fokus rücken, die Transformationsprozesse abbilden bzw. anstoßen und dazu beitragen, den in der Agenda 2030 fixierten Zielen nachhaltiger Entwicklung ein Stück näher zu kommen.

Wir freuen uns auf Vorschläge für Workshops, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Rahmenthema im breitesten Sinne auseinandersetzen und eine Sicht auf die aktuellen Transformationsprozesse gewähren. Die Themen der Workshops (WS) sollten, wenn möglich interdisziplinär angelegt sein. Selbstverständlich können auch mehrere KoordinatorInnen gemeinsam ein Thema vorschlagen. Sprachen sind wahlweise Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und/oder Englisch.

Marco temático del encuentro

¿Puede recuperarse el mundo?

Buscando caminos para una relación sociedad-naturaleza
más sustentable en América Latina

Las catástrofes ambientales, la crisis climática y sanitaria se han transformado en una normalidad. Casi diariamente escuchamos en los medios de comunicación noticias sobre incendios forestales, olas de calor, inundaciones y los consiguientes problemas económicos y sociales. Terminamos acostumbrándonos a ello. Sus causas centrales suelen ser los cambios en el clima inducidos por la humanidad. Sin embargo, los países que menos contribuyen a la agudización de estas crisis, son los más afectados.

¿Y qué podemos hacer? ¿Es todavía posible cambiar estas tendencias? ¿Se pueden detener los temidos “tipping points”? ¿Qué pasa con la deforestación de las selvas tropicales, la pérdida de biodiversidad, el agotamiento de los océanos y con qué intensidad se ven afectadas las personas, en especial, las minorías étnicas? ¿Cómo afectan los crímenes ambientales a la sociedad, la economía y los sistemas políticos? ¿Cómo se abordan estas amenazas desde las ciencias naturales, sociales y desde las humanidades, en las artes, la música y la literatura?

En este contexto, llamamos a las distintas disciplinas académicas de estudios latinoamericanos a identificar los discursos, problemas y desafíos actuales y a desarrollar conceptos y estrategias para el futuro. El Encuentro Anual de Estudios sobre América Latina de Austria 2022 se centrará, por tanto, en los diálogos de conocimiento entre actores de diferente procedencia en los distintos campos, ilustrará e iniciará los procesos de transformación y contribuirá a acercarnos a los objetivos fijados por la Agenda 2030 para el Desarrollo Sostenible.

Invitamos a investigadores latinoamericanistas de todas las disciplinas académicas a enviar sus propuestas de Workshops (¡todavía no de ponencias!) que aborden aspectos relacionados a la sostenibilidad en un sentido amplio y desde diferentes perspectivas y que ofrezcan una visión de los procesos de transformación actuales para ser consideradas por el Comité Científico. Los temas de los Workshops (WS) deben ser interdisciplinarios y presentados por un máximo de 3 coordinadores. Las lenguas del Encuentro anual son el alemán, español, portugués e inglés.

 


37. Encuentro Anual de Latinoamericanistas de Austria

Viena, 14 al 16 de octubre de 2022